Warum der Name "Bonnaire"?

Viele Nächte, bevor das Internet existierte und Computer nur großen Firmen und der Regierung vorbehalten waren, hatte ich schon immer einen verrückten Traum: Räume schöner zu machen und Menschen zu helfen, ein Umfeld zu kreieren, in dem Sie sich wohlfühlen, sozusagen jedem seinen "Raum für mich" zu gestalten.
Ich startete als Floristin. In diesem Beruf sammelte ich bereits große Erfahrung in der Kombinatorik von Farben und Formen. Durch diese lange und erfolgreiche Arbeit entwickelte ich mich mehr und mehr in Richtung "Interior Design", dem Ausstatten von Räumen. Dies machte ich zunächst professionell für Photostudios im Bereich hochpreisiger Designermöbel. Ich war verantwortlich für das sogenannte "Set-Dressing". Das Interesse und mein Spaß an dieser Arbeit wurde noch größer und bleibt bis heute.
Nach Jahren der Arbeit auch für TV-Produktionen entschied ich mich, meine Fähigkeiten für Freunde und Familie zu nutzen und dies mit großem Erfolg. Es freut mich, wenn Menschen sich in ihren Räumen wohlfühlen. So entstand die Idee, Bonnaire zu gründen - für jeden der "Raum für mich". Ich bin stolz und freue mich, wenn ich auch Sie dabei unterstützen kann, Ihren Raum zu kreieren.

Wer bin eigentlich "Ich"?

Mein Name "Sinéad" ist irisch. Meine Mum ist Irin und mein Vater Deutscher. Somit bin ich "halbe" Irin. Mein Herz schlägt deutlich in Irland, was mir das wunderbare Land Deutschland hoffentlich nicht übel nimmt. Geboren wurde ich 1974. Nach meinem Abitur war klar – ich werde Chemikerin. Ich denke, eine weitere Entfernung von meinen persönlichen Interessen habe ich bis heute nicht mehr hinbekommen. Nur zu gut spürte ich den Drang nach mehr kreativer Arbeit und entschied mich, Floristin zu werden. Bereits in dieser Zeit lernte ich meinen Mann kennen, und kurz darauf heirateten wir im Jahre 2000. Heute leben wir glücklich in der schönen und zauberhaften Stadt Bonn.
Wie kam ich auf "Bonnaire"?
Mein Mann und ich saßen im Urlaub in einem Restaurant in einer besonderen Straße. Rational ließ sich der Eindruck kaum beschreiben – es war eine fabelhafte Stimmung, die Umgebung war traumhaft schön und der Name der Straße in der wir uns einfach wohlfühlten war "Bonaire". Dann entschied ich – wenn ich je einen Laden eröffne, dann heißt er "Bonaire". Zugegeben – auch die Kombination aus "Bon" und "Aire" im Sinne von "Guter Raum" oder "Schöner Platz" trugen der Namensgebung bei. "Bonnaire" schreibe ich mit zwei "n" als Homage an die schöne und besondere Stadt in der wir leben - Bonn.